PPL (A) EASA FCL

 

Die Lizenz

            Mit der Lizenz PPL (A) können sie alle Flugzeuge fliegen mit denen sie sich vertraut gemacht haben. Zunächst sind das alle einmotorigen kolbengetriebenen Landflugzeuge (SEP) Diese Lizenz kann dann um weitere Lizenzen oder Berechtigungen erweitert werden, zum Beispiel für Berufspiloten oder mehrmotorige Flugzeuge.

 

Vorraussetzungen

Im Laufe der Ausbildung wird noch benötigt:

 

Theoretische Ausbildung

            95 Stunden in den Fächern:

            Luftrecht,

            Allgemeine Luftfahrzeugkunde,

            Flugleistung und Flugplanung,

            Menschliches Leistungsvermögen,

            Meteorologie,

            Navigation,

            Betriebliche Verfahren,

            Aerodynamik

           

 

Praktische Ausbildung

            Zur praktischen Ausbildung gehören 45 Flugstunden. Davon müssen 10 Flugstunden Solo geflogen werden. Darin sollen 5 Flugstunden Überlandflug enthalten sein, einer davon mit einer Mindestflugstrecke von 270 km (150NM) und zwei Landungen auf anderen Flugplätzen. In der Ausbildung werden auch große Flughäfen wie Leipzig oder Schönefeld angeflogen. Es erfolgt eine Einweisung in den Instrumentenflug und die Funknavigation. In der Ausbildung wird die viersitzige Cessna 172 geflogen.

 

Prüfungen

            Es erfolgt eine theoretische Prüfung bei der Landesluftfahrtbehörde vor dem ersten Alleinüberlandflug. Am Ende der Ausbildung erfolgt eine praktische Prüfung Beim Flug mit einem Prüfer.

 

Berechtigung

            Die PPL (A) berechtigt mit einem in der EU zugelassenen Flugzeug weltweit zu fliegen. Bis auf wenige Ausnahmen darf nur nichtgewerblich geflogen werden.

 

 

 (Stand 12.2016)